Fun

von James Bosley

Regie_Marc Thomas

Premiere: 8. Oktober 2001, Spielbühne

Fun! Spaß! Action! Mehr! Viel mehr! - Um jeden Preis? Wie weit kann man gehen? Wofür steht dieser Spaß? Was steht hinter all der Action? Wo kippt der Spaß? Wann wird er zur Gewalt? Die beiden Hauptfiguren in dem Stück "FUN!" von James Bosley erleben diese Gewalt in extremer Form.

Das Stück erzählt die Geschichte zweier junger Menschen, die einander erkennen und zu einer vorher nie erfahrenen Nähe finden. Es ist die Geschichte einer Liebe, die unausweichlich zur Katastrophe führt.

Daneben steht die "Gesellschaft", sprachlos, verständnislos, entsetzt. Andererseits aber auch seltsam angeregt, vielleicht sogar erregt - schließlich ist man ja selbst nicht betroffen. Oder doch? Bonnie (14) und Hillary (15), die beiden Jugendlichen (oder: gerade noch Kinder?), lernen sich an der Bushaltestelle kennen. Der Bus ist gerade weg und deshalb bleibt genug Zeit, sich zu unterhalten. Voneinander fasziniert, beschließen die Mädchen, zu Fuß zu gehen. Sie kommen in eine Wohnsiedlung und machen Klingelstreiche. Die alte Mrs. Parker lässt sie ins Haus, beglückt über den unerwarteten, netten Besuch. Nach dessen Ende ist die Frau, für die beiden Mädchen eine völlig Unbekannte, tot: ermordet durch 28 Messerstiche.

Das Motto der Jugendlichen ist "Spaß ist nicht kaputtzu-kriegen! Nur mit Spaß erlebst du was!" In dem verstörenden Stück von James Bosley forschen eine Psychologin (Katrin Löffelmann) und ein sensationshungriger Boulevard-Reporter nach den Gründen der sinnlos erscheinenden Tat zweier Teenager, die keine Reue zeigen. Hillarys Kommentar: "Wir hatten einen einzigen Tag zusammen, aber wir haben aus diesem Tag mehr gemacht als Leute, die ihr ganzes Leben zusammen verbringen.

Mit: Andrea Kempe, Katrin Löffelmann, Jana Straach, Jürgen Wegner

Die Spielbühne ist Mitgründer und aktives Mitglied des soziokulturellen Zentrums Freital (Soziokultur Freital)

Die Schneekönigin

Die Schneekönigin

Märchen nach Hans Christian Andersen
Spielleitung: Tom Quaas

Im Winter ist es der größte Spaß der Jungen, ihre Schlitten an vorbeifahrende Kutschen anzuhängen. Als die prächtige Kutsche mit der weiß bepelzten, schönen Schneekönigin vorbeifährt, hängt Kay sich an und wird entführt. Die Kälte ihres Kusses tötet ihn beinahe, aber er spürt es nicht. Er verfällt ihrer kalten Schönheit und lebt einen kalten Traum in ihrem Palast. Als Kay im Frühling immer noch nicht zurück ist, beschließt Gerda, seine beste Freundin, ihn zu suchen. Sie macht sich auf eine beschwerliche Reise und erlebt allerhand Abenteuer. Sie trifft auf ein freundliches Prinzenpaar, auf gefährliche Räuber und ein treues Rentier. Ob Sie Kay finden kann und alles doch noch ein gutes Ende nimmt, erfahrt Ihr ab November auf unserer Bühne. Wer dabei sein will, kann sich schon heute einen Platz sichern.

Aufgrund der derzeitigen Aussetzung des Spielbetriebes können wir keine Termine ansetzen.

bei all unseren Sponsoren, die uns unterstützen. Ohne Ihre Zuwendungen wäre unsere Kulturarbeit nicht möglich!

Wappen Freital Stadt Freital

Ostsächsische Sparkasse Dresden

Lions Club Lions Club Freital
Dometa Dometa GmbH